· 

Arctic Freezer 2 360mm Test

Wichtig!

Mir wurden für diese Testreihe die Samples von den jeweiligen Herstellern zur Verfügung gestellt und ich bedanke mich für die Unterstützung bei diesem Artikel. Trotzdem ist solch ein Test sehr Zeitaufwendig, weshalb ich mich freuen würde, wenn du, falls du dir eine der empfohlenen AiOs kaufen möchtest, diese über meinen Link kaufst. Dies kostet dich keinen Cent mehr und unterstützt meine Arbeit & weitere Testreihen wie diese.

 

 

Das Testsystem/ Wie wird getestet

 

i9 7900x

Asus Rampage Extreme VI

Seasonic Focus Platinum 650w

GTX 1060 (nur für Bildausgabe)

2x8 GB Patriot Viper Gaming RGB RAM

Thermal Grizzly Wärmeleitpaste

Offener Aufbau/ Benchtable

 

&thumbnail=medium

 

Leistungsaufnhame und Testart

Um die Wakü's an Ihre Grenzen zu bringen habe ich mir einen Intel 7900x in Verbindung mit dem Asus Rampage VI Extreme zur Hand genommen. Das praktische an dieser Kombination ist, dass der 7900x ohne Boost ca. 130w zieht, was eine gute Mitte der aktuellen Leistungsaufnahme der 3. Generation Ryzen Prozessoren, als auch der letzten i5 & i7 Generationen ist.

 

Natürlich ist bei entsprechender Übertaktung die Leistungsaufnahme deutlich höher und schießt gerne über die 200W Grenze hinaus (siehe 9900k). Der Boost des 7900x sorgt für eine Leistungsaufnahme von 220-230w, womit natürlich ebenfalls alle AiOs getestet wurden.

Der Test ohne Boost kann als als Referenzwert für "normale" Consumer CPUs genutzt werden & der Test mit Boost bei über 200w für übertaktet CPUs und entsprechende Kühlleistung bei einer hohen Leistungsaufnahme.

 

Ich habe für alle AiOs die gleiche Wärmeleitpaste genutzt (Thermal Grizzly), da ich keine verfälschten Werte durch schlechte, oder ausgetrocknete Paste von Samples haben wollte, welche evt. schon einige Zeit rum lagen.

Die Tests wurden bei einer konstanten Raumtemperatur von 21 Grad ausgeführt.

Alle AiOs wurden dem Prime95 Stresstest mindestens 30min unterzogen. Das Auslesen der Werte erfolgt mit HWInfo.

 

 

Lüfter und Lautstärke

Natürlich sind nicht nur die Temperaturen entscheidend bei einer Aufrüstung, oder Umrüstung zu einer AiO: Es sollte auch unter Belastung möglichst leise sein! Aus diesem Grund wurden beide Tests, mit und ohne Boost des 7900x, mit der Standard PWM Lüfterkurve von Asus ausgeführt, als auch auf max. RPM den entsprechenden Lüftern.

Hieraus resultiert die mögliche maximale Kühlleistung bei den beiden Leistungsaufnahmen, als auch die Kühlleistung mit Standard Einstellungen bei xx RPM und entsprechender Lautstärke.

 

 

Arctic Liquid Freezer 2 360mm

&thumbnail=medium

 

Die Freezer 2 von Arctic ist in einigen Punkten "nicht Standard" und bringt ungewöhnliche Features mit sich, angefangen mit dem unglaublichen Preis von gerade einmal 90€ für die 360mm Variante!

 

Der Lieferumfang beschränkt sich auf die Halterungen und Schrauben für die Montage & einem Tütchen MX4 Wärmeleitpaste für die einmalige Verwendung. Das interessante ist hier, dass die Arctic-P Lüfter direkt auf der AiO angebracht sind und bereits mit Splittern verbunden sind. Es muss lediglich ein Kabel für die PWM Steuerung der Lüfter angeschlossen werden, die Pumpe regelt sich von selbst nach den RPM der Lüfter. Eine geniale Idee von Arctic und für die meisten Benutzer sehr praktisch, aber für Enthusiasten die alles selbst einstellen möchten evt. nicht perfekt. Sofern die AiO im Deckel mit dem Aiflow nach draußen angebracht werden soll, was meistens der Fall ist, spart man sich hier die meist nervige Lüftermontage.

Auffällig im Lieferumfang ist ebenfalls, dass keine Anleitung in Papierform beigelegt wird, sondern ein QR Code, welcher zu einer Online-Anleitung mit Video und Schaubildern führt. Nicht nur was die Umwelt angeht ein guter Schritt, sondern auch für den Endverbraucher und Hersteller angenehm (Dürfen andere Hersteller gerne übernehmen!).

&thumbnail=small

Der CPU Block der AiO ist länglich und zusätzlich mit einem kleinen Lüfter ausgestattet, welcher für die VRM Kühlung zuständig sein soll. Eine sehr gute Idee, aber für extremes Overclocking natürlich kein riesiger Vorteil. Für Anfänger, welche mit einem normalen Ryzen oder Intel System übertakten wollen aber sicherlich nicht verkehrt. Ich habe hier ca. 10 Grad bessere VRM Temperaturen unter CPU Last gemessen als mit passiver Kühlung (leider sind keine Aufnahmen von den Werten vorhanden). Ich hatte erst bedenken, dass der kleine Lüfter relativ laut ist, aber diesen hört man tatsächlich überhaupt nicht.

Nettes Gimmick, aber nichts weltbewegendes.

&thumbnail=small

 

Die Arctic-P Lüfter habe ich ebenfalls schon ausführlich getestet und diese für die besten P/L Lüfter befunden, wenn das Budget nicht so viel zulässt. Auch hier setzt Arctic auf 3 der Haus-eigenen Lüfter, welche einen guten Druck auf Radiatoren erzeugen und ordentlich Luft befördern können.

 

&thumbnail=small&thumbnail=small

 

Das Kabel der Lüfter wird an dem gesleevten Schlauch bis zum CPU Block geführt. Der Sleeve der Schläuche wirkt leider sehr billig und nicht vernünftig stramm gezogen. Das Kabel welches darunter liegt fällt bei näherer Betrachtung ebenfalls auf, genauso wie einige andere "Knubbel". Die Halterung der Schläuche sind leider ebenfalls nicht wirklich hochwertig verarbeitet, glänzen aber in einem recht schlichtem Gunmetal-Look.

Kritisch sehe ich noch die Größe des Blocks und damit eventuelle Inkompatibilität mit kleineren ITX Mainboards, oder allgemein Boards mit großen VRM Kühlern und wenig Platz um den Sockel herum. Bisher habe ich allerdings nichts inkompatiblen Boards gehört...

Die AiO passt mit dem beigelegtem Material auf alle Standard Sockel und ist sehr einfach einzubauen.

 

&thumbnail=small&thumbnail=small

 

Kommen wir zu den interessanten Dingen: Der Leistung der Arctic Freezer 2!

 

&thumbnail=small&thumbnail=small&thumbnail=small&thumbnail=small

 

 

Werte Durchschnittlich nach mindestens 30min:

Mit Boost Max RPM: 74 Grad

Ohne Boost Max RPM: 53 Grad

Mit Boost Standard RPM: 77 Grad

Ohne Boost Standard RPM: 58 Grad

 

Die Arctic Freezer 2 punktet wie an den Werten zu sehen mit sehr guter Kühlleistung und ist dabei angenehm leise.

Durch die automatische Regelung konnte ich die RPM nicht vernünftig auslesen. Die Lüfter sind selbst auf Vollast sehr laufruhig und rauschen nur sehr leise. Bei dem Test Ohne Boost und Standard Fan Einstellungen sind die Lüfter kaum wahrnehmbar gewesen und in einem geschlossenem Gehäuse vermutlich nicht hörbar. Für die gute Kühlleistung sorgt die Kombination aus einem recht dickem Radiator mit 38mm, den hochwertigen Arctic-P Lüftern und einer Vollkupfer Fläche des CPU Blocks.

 

Zusammenfassung:

+ Umweltbewusste Verpackung/ Keine Papier Anleitung

+ Sehr gute Kühlleistung auch für starke Übertaktung und große Prozessoren

+ Einfache Montage mit ausführlicher Online-Anleitung und vorinstallierte Lüfter

+ Automatische Steuerung der Pumpe und dadurch geringe Leistungsaufnahme

+ VRM Kühler

+ Hochwertige, leistungsstarke Lüfter welche selbst unter Last leise bleiben

+ Vollkupfer CPU Block

+ Dicker 38mm Radiator (Standard 28-30mm)

+ Sehr günstig (Rund 80€)

 

Neutral: Keine Wartungsmöglichkeiten

 

- Nicht Modular

- Einbau des CPU Blocks nur in einer Richtung möglich

- Bei Einbau in der Front müssen alle Lüfter demontiert werden

 

Fazit:

Wer eine AiO mit möglichst viel Kühlleistung zu einem guten Preis sucht ist mit der Arctic bestens bedient. Mit unter die aktuell stärkste AiO auf dem Markt zu einem sehr gutem Preis, aber trotzdem ordentlich Features wie hochwertige Lüfter, VRM Kühlung und eine automatisch geregelte Pumpe. Mit der Arctic Freezer 2 macht man in jedem Fall nichts falsch, egal ob in der 360mm, oder einer anderen Variante.

 

Die Arctic AiO bekommt ihr aktuell für rund 80€ hier:
https://amzn.to/2QW9fDg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0